WILD WIE BILD - GSCHEIT WIE ZEIT

_____________________________________________

Donnerstag, 6. April 2017

Sätze über Tagessätze

Das deutsche Strafrecht hat bei seinen Geldstrafen ein ziemlich geniales und sehr gerechtes System –– "jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Möglichkeiten".
Geldstrafen werden in T a g e s s ä t z e n verhängt (Paragraph 40 Strafhesetzbuch=StGB). Das System ist dabei folgendes: je schwergewichtiger die Tat beziehungsweise je weniger "mildernde Umschläge"(Jürgen von Manger) Man dem Beschuldigten verordnen beziehungsweise zugute halten kann, desto größer ist die Anzahl der Tagessätze. Sie kann variieren von 5 bis deren 360.Wenn man also wissen will, wie schlimm das Delikt war, ist nur die Anzahl der verhängten Tagessätze von Interesse.
Wie h o c h ein Tagessatz ist, hängt vom Einkommen des Beschuldigten ab. Dabei ist ein Tagessatz das, was der zu verurteilende an einem Tag verdient . Je nach Einkommen beträgt die Tagessatzhöhe-legt das Gesetz so fest, Paragraph 40 Abs. 2-zwischen 2 und 30 ooo Euro.
Damit kann das Gericht ziemlich punktgenau auf die Einkommens-und Vermögenssituation des Beschuldigten reagieren.
 Die üblichen Zeitungsmeldungen, nach denen jemand "zu einer Geldstrafe von 400.000 €" verurteilt worden sei, sind daher reichlich sinnlos, weil sie die entscheidende Aussage verbergen : nach dem Gesagten kann es siclh nämlich entweder um ein völliges Pippidelikt eines sehr Reichen (13,3 Tagessätze zu 30.000 €) o d e r um eine sehr gewaltige (360 Tagessätze) Strafe eines Kandidaten/ einer Kandidatin des schon reichlich gehobenen Managements (33.333 € im Monat, gibt Tagessatz 1 111 €) handeln.
Dem Tagessatz korrespondiert ein weiteres Schmankerl: wenn die Geldstrafe,wie das Gesetz so schön sagt, "uneinbringlich" (43 StGB) ist, wandert der betreffende für jeden Tagessatz, den er nicht zahlt, einen Tag ins Gefängnis .
Nennt sich dann " Ersatzfreiheitsstrafe".
Wegen der beschriebenen Staffelung erhält also ein Hartz IV Empfänger für eine Tat mittlerer Schwere 60 Tagessätze zu je 15 €, wohingegen der beschriebene Siemens-Mittel-Managementller/-*In mit 60 × 1 111 Euro bluten muss.
Problem ist allerdings (um das sich die Gerichte illegal herum schummeln): woher soll das Gericht wissen, wie viel der Angeklagte verdient?
Wenn anständig ermittelt würde, könnte es das Gericht bereits mit den zu ihm übersandten Akten wissen. Das Ermittlungsverfahren wird nach einer Verwaltungsvorschrift durchgeführt, die " Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBv)" heisst.  Sie sind im bei allen mit Jura befassten Stellen standardmäßig vorhanden Kommentar zur Strafprozessordnung abgedruckt .
In den RiStBv heisst es lapidar und irgendeiner Interpretatoon nicht zugänglich unter
Nr. 14 (Abs. S. 1): "Die Einkommens-und Vermögensverhältnisse sind aufzukläten."
Dies wird jedoch offenbar nie gemacht. Ich war 20 Jahre als Rechtsanwalt und etwa vier Jahre als Gerichtsberichterstatter unterwegs und habe in dieser Zeit nie eine Akte gesehen oder zitiert bekommen, in der diese wichtige Erkenntnis enthalten gewesen wäre .
Die Gerichte brauchen diese Erkenntnis aber zur Strafzumessung (wie oben beschrieben). Um nun doch zu der gewünschten Erkenntnis zu gelangen, bedienen Sie sich eines illegalen Tricks, der weitestgehend üblich ist:  wenn die Verhandlung so langsam dem Ende zugeht und alle  endlich in die Mittagspause wollen und gesagt haben, wonach ihnen so war ,fragen die Gerichte den Angeklagten noch "was verdienen' S denn im Schnitt so?" Und der arme, vor dem Urteil zitternde Angeklagte tappt in diese Falle und gibt bereitwillig sein Einkommen preis. Er erinnert sich nämlich nicht mehr daran ,dass ihm am Anfang mal eine Belehrung erteilt worden ist, in der es hieß, er brauche zur Sache nichts auszusagen. Eine Aussage p f l i c h t   besteht aber nur zu den Tatsachen, die der Identifizierung des Angeklagten dienen (Name, Vorname, Wohnort, Adresse, Alter).
Eine darüber hinaus reichende Vernehmung ist "Vernehmung zur Sache" (Kleinknecht/ Meyer- Gossner, Strafprozessordnung, Beck-Verlag, 45. AuflageRandnummer 12 uu Par. 243 StPO), zu der der Angeklagte bekanntlich schweigen kann.
Letztlich können merkwürdigerweise sowohl aufgeklärte als auch nicht aufgeklärte Vermögensverhältnisse durch aus mal zu skurrilen Folgerungen führen: Ein Mandant von mir hatte mal einen Bußgeldbescheid von der Verwaltung über etwa 900 € erhalten und wollte den ein bisschen runterhandeln. Seine LKW-Fahrer (die die ihm gehörende Deponie beschickten) hatten wieder mal neben dem Laub auch allerhand Stoffe abgeladen, die auf einer Deponie nichts zu suchen hatten. Dies war wohl insgesamt eher Programm als Ausrutscher. Der Mandant war ein sehr väterlich - freundlichet älterer Herr, von dem man jederzeit einen schlechten Gebrauchtwagen gekauft hätte, nebenbei hatte er es faustdick hinter den Ohren. Als das Gericht ihn fragte, wie seine wirtschaftlichen Verhältnisse seien, sagte eher mit freundlichem Kopfnicken "naja...-geordnet, geordnet ". Das Gericht hatte wohl offensichtlich zu näherer Aufklärung keine Lust, klärte weder den Sachverhalt noch seine wirtschaftlichen Verhältnisse auf und setzte die Buße wunschgemäß ein bisschen herunter und der alte Herr war's zufrieden.
Danach sprachen wir noch ein paar freundliche Worte (ist wirklich sehr nett gewesen), er setzte sich in sein Auto und fuhr wieder heim. Der Pkw war eine Mercedes S-Klasse (W220). Neben dem Betreiben der Deponie besaß der Herr noch gewaltige Anteile an einer Gießerei sowie ein Hotel in einem Ostblockland, in dem deutsche Rentner von der Sozialversicherung zu deutschen Sätzen Kuren bezahlt bekommen und die dort von nettem Personal betreut wurden, das Gehälter auf Ostblockniveau erhielt.
Allein diese nette Einkommensquelle-so hatte er mir mal erzählt-mache ihn monatlich um ungefähr 100.000 € reicher.

Das Gegenstück war der gute frühere Chef von Brose, Herr Stoschek. Er hatte-was nicht zulässig war-auf die Front -und/oder Heckpartie seines Porsche ein Klebe-Kennzeichen gemacht, mit dem er nach eigenen Angaben im Prozess bisher seit etwa sechs Jahren unbehelligt in Coburg und Umgebung herum gefahren war.
Der Strafbefehl, den er erhalten hatte, hatte eigentlich nur lumpige 55 Tagessätze enthalten, was ja nicht allzu viel ist (erst jenseits von 90 Tagessätzen werden Strafen ins Zentralregister eingetragen).

Nur ergaben die halt angesichts des vermuteten Einkommens diese 55 Tagessätze zu 30.000 €, mithin insgesamt 1,625 Millionen €...(55 mal 30 000).
Und das brachte nun Herrn Stoschek als verdienten Bürger Coburgs ziemlich auf die Palme und er vermutete, die Staatsanwaltschaft wolle an ihm ein Exempel statuieren und so weiter.. Hier hätte ich als Freund höchster Einkommensteuersätze und Kommunist im Westentaschen-Format nun doch auch gedacht, dass das für das Delikt ein bisschen viel ist. Man hat sich dann auf eine Verfahrenseinstellung gegen Zahlung von 150.000 € geeinigt.
Natürlich konnte es sich Herr Stoschek nicht versagen, Ausführungen dahin zu machen, das normale Kennzeichen hätte bei hohen Geschwindigkeiten zu sehr geflattert und vermutlich auch die Kühlung beeinträchtigt… - Herr Stoschek...man kann auch unter 240 km/h fahren...-da schweigen wir mal lieber zu...

Also, Journalisten, macht einfach Euere Arbeit anständig: jeder kann inzwischen Gesetze online aufrufen und das wenige, was er für seine Arbeit braucht, anständig recherchieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Fällen (wo Menschen meinen, sie seien durch Google zum besseren Juristen als ihr langgedienter Rechtsanwalt geworden), kann man das hier auch ohne systematische Ausbildung einfach mal schnell nachschauen.

Sonntag, 2. April 2017

Verehrte Cafébesucher

Euer Cappuccino ist allein e u e r Ding. Ihr zahlt und kriegt so Gott will( G o t t  will womöglich schon, der Inhaber har es nur leider in etwa 95 % aller Fälle nicht  g e l e r n t) ein Etwas, das diesen Namen verdient. Ihr könnt ihn trinken, stehenlassen, euch beschweren, reinsabbern-ganz egal. All das  mag mit dem gezahlten Preis abgegolten sein.
Anders ist es mit der Cafe- Z e i t u n g. Die kriegt ihr nicht nur quasi umsonst als Draufgabe-sie kommt auch nach der Lektüre nicht in Waschmaschine oder Papierkorb: auch a n d e r e  wollen sie noch lesen. Deshalb, verehrter Nutzer*In ( m i t  oder  o h n e Busen): zeige, dass Deine Eltern oder Du selbst Dir so etwas wie B e n e h m e n  beigebracht haben , also: sauber, geordnet und vollständig wieder zurückgeben. Schön brav. Wie man sie selbst gern hätte.
Die Art, wie sie meist verkrüpfelt, umgekrempelt, Abfallgleich zurückgelassen wird, ist einfach ein elendes, asoziales Scheissverhalten.

Donnerstag, 23. März 2017

Irre wie Du und ich

Ich muss häufiger an einen sehr weisen Cartoon denken: er zeigte einen Schimpansen, der die Gitterstäbe seiner Behausung umklammert und beim Blick auf die ihn angaffenden Menschen denkt:
"Gott sei Dank sind die alle hinter Gittern!"
Wenigstens  d a  hat es der Schimpanse mal besser als wir - wir müssen (gänzlich ohne schützendes Präservativ) ständig mitten unter ihnen leben.
Im Moment sitze ich im ICE, um, 480 km von daheim, die Aktionen eines Irrsinnigen auszubaden/-bügeln.
Der erste Teil seines Wahnsinnes bestand darin, sich einen Q 7 zu kaufen. Man stelle sich vor: knapp 2 Tonnen schlechtes,aber säuberlich lackiertes Plastik, Blech, Stahl und anderes, um 75 kg Mensch zu befördern-das ganze mit der potentiellen Gewalt und der Ästhetik und Eleganz eines Panzerspähwagens.
Teil zwei: der Herr hatte ein Navigations System geordert. Durch eine Kette von merkwürdigen Zufällen kam es dazu, dass der Pkw zunächst ohne Navi ausgeliefert wurde und das Navi erst später nachgerüstet wurde.
Es war genau das selbe Navi wie im Original, es wurde an der selben Stelle eingebaut und war vom Original nicht zu unterscheiden ist.
Aber: Der Herr wollte es so nicht und so wurde der Kaufvertrag gewandelt und das Unternehmen stand stramm vor der Irrsinnigkeit des rechtlich allerdings wahrscheinlich korrekten Wunsches. So wird der Pkw also nachher von mir vom Nordlrand des Ruhrgebiets nach Mittelfranken verschifft.
Protagonist von Irrsinn Nummer drei war ein 27-jähriger Monteur irgendwelche Zubehörteile eines Krankenhauses in Rostock.
Die Verhandlungen über den Kauf eines SEAT Leon hatten sich hingezogen, in deren Verlauf war die Innen-Ausstattung von  Lieder auf Alcantara umgestellt worden. Der große Auto Konzern hatte nun schon so viel Fürsorge gezeigt zu vermuten, dass dem Kundenarsche Lederkälte nicht gemäß sein könne : "Leder" gibts also automatisch mit Sitzheizung.
N i c h t  so bei Alcantara-das umspielt den Kundenarsch schon etwas wärmer.
Was sagt nun der 27jährige Rotzlöffel zu der Zumutung, e i n f a c h   s o  auf seinem eiskalten Gestühl sitzen zu müssen? Na, klar: " Ich kann auf die Sitzheizung nicht verzichten!"
Gut-dann wird also einer am Steuer eines Leihwagens nach Rohrstock geschickt, dort nimmt er den defizitär-kalten Leon in Empfang, fährt ihn nach Mittelfranken. Dort wird er auf Sitzheizung umgebaut und wieder nach Rostock gekarrt.
I m m e r h i n  hat er dann nicht den Kaufvertrag gewandelt, obwohl der popelige Bedienungsknopp neben der Handbremse ("nachgerüstet "! -s.o. )  e c h t  s c h e i s s e  aussieht.

Freitag, 10. März 2017

Störendes

Es ist ja jetzt Schulz.
Die einen haben große Hoffnungen, die enttäuschten Alt-SPD Anhänger erwarten sich nichts mehr Gutes, CDU/CS U rotieren ein bisschen, die Soziologen (zB Stephan Lessenich in der SZ vom 10.3.2017) orakeln,  womöglich nicht mal zu unrecht, dass " die gute alte Zeit der ungeheueren Priviligierung der westlichen Wohlstandsgesellschaft im Weltmaßstab zu Ende geht-und nicht wiederkehren "wird .
Mich persönlich stören einfach ein paar Dinge. So war heute zu lesen, dass die Ehefrau von Herrn Piech -bezeichnender Weise auch noch eine Frau "Salär" -für einen Aufsichtsratsposten gut 450 000 € im Jahr erhält. Nun ist ihr. Mann vermutlich bereits Milliardär und was macht sie bitte mit so viel Geld?
Und warum droht die CDU, dass nun der Sozialismus käme, wenn auch nur der Einkommensteuer-Spitzensatz so hoch wäre (statt nunmehr 42 %) wie zu Zeiten Helmut Kohls, nämlich 56 %?
Mit dem zusätzlich verdienten Geld könnte man ganz einfach ein bisschen mehr Gerechtigkeit schaffen.
Mich beschäftigt zur Zeit das Schicksal von zwei Freundinnen, beide etwa 35 Jahre alt, beide promoviert, beide mit der Fähigkeit, Studenten auszubilden. Die eine Philosophin, die andere Kunstgeschichtlerin.
Die akademische Welt hat sie nun nach Beendigung ihrer universitären Tätigkeit in die Freiheit entlassen, die für beide eine "Freiheit der Leere"ist.  Für die Kunstgeschichtlerin  ist so etwas wie ein fester Job oder gar eine Einzahlung in irgend eine Art von Rentenkasse oder privatrechtlichem Vertrag eine Illusion. Wenn es so weitergeht, wird sie sich mit Mühe gerade über Wasser halten, aber nie eine Perspektive entwickeln können.
 Nicht umsonst war vor nicht allzu langer Zeit zu hören, dass wir in Deutschland zwar die größte Summe in angeblich familienfördernde Maßnahmen innvestieten,  hierbei aber  mit Blick auf vergleichbare Länder Europas  am wenigsten rauskommt, nämlich nicht die Geburt von Kindern.
 Hier hätte zum Beispiel Frau Salär eine gute Aufgabe, mal 36 000 € für eine akademische Stelle zu investieren. Wenn der oben genannte Aufsichtsrats Bezug netto ist, könnte sie nach dieser kleinen Wohltat immer noch 1134 € am Tag für das Betanken ihres Porsche, für Shopping oder die Bevorratung ihrer Wohnung mit Heizöl ausgeben.

Freitag, 13. Januar 2017

Daimler - d e s war nix !

Gut, Daimler-Benz hat derzeit zu viel mit Geld verdienen tun.
Aber ich wollte es mal testen: in meiner ca 25 Jahre alten Sammlung alter Autoprospekte fand sich auch der eines 190 E 1.8.
Der Anhang sollte bei Ausfüllen eine Probefahrt garantieren. Ich trug mich ein, machte eine Farbkopie und schickte sie an die Daimler -Presseabteilung. Wartete. Wartete weiter. Nichts, rien, nada, nothing.
S e h r schlechtes Bild,Daimlet-Benz. A l l e s  kann eine Presseabteilung machen, nur  e i n s  nicht: schweigen.
Ein kurzes Schreiben "...den 190er gibts zwar nicht mehr....aber vielleicht können Sie sich ja mit der C- Klasse anfreunden. Einen Prospekt haben wir beigefügt. Die Fa. Scholz/Erlangen ermöglicht Ihnen gerne eine Probefahrt." hätte genügt, wäre aber auch das Minimum gewesen. Geringfügig cleverer und adäquat vernetzt hätte man in einer Werkstatt angerufen umd gefragt "hamm Se noch wen mitm 1.8er? Fragen Sie ihn doch mal, ob er ihn
uns mal 2 Tage leiht-kriegt 100 € und n vollen Tank!"
D a s  hätte Stil gehabt.
"Geht nich!" sagt der advocatus diaboli?
Beispiel V i c t o r i n o x - Hersteller des unentbehrlichen  S c h w e i z e r m e s s e r s. Da habe ich mich mal moderat beschwert, dass die Sättigungsbeilage "Kuli" (statt der ebenso miserablen wie nutzlosen Pinzette) nur bei dem ganz fetten Campingmessern beiläge, die einem doch zu sehe das Aussehen à la www. Dauererektion.de geben.
A la Daimler hätte Schweigen folgen müssen.
"nicht so der Dichter ", heißt es bei Wilhelm Busch.
Eine Woche später rief mich auf dem Handy der Produktmanager (nein, nicht seine Sekretärin, er selbst) von Victorinox an und gab sehr schön Schwyzerdütschelnd von sich" Herr Groebe, das ist gar kein Problem. Ist ihr Messer sechs oder 6 1/2 cm lang, wollen sie es in blau oder in rot ?"
 Da rieselte sehr schnell ein Gedächnissplittet in meinen Zentralspeicher, den ich aus der Biografie von Olaf Henkel übrig hatte: der war nämlich nach einem Besuch in Kuba von Castro gefragt worden, welche der beiden Zigarrenkisten  eher als Abschiedsgeschenk haben wolle. Da dachte sich klein-Olaf ganz klug, er könne sich da nicht entscheiden… Und bekam alle beide. Also sagte ich gleiches und siehe da, die Antwort war die nämliche.
Etwa eine Woche später kam ein kleines Päckchen, Inhalt: zwei Griffschalen fürs Schweizer Messer in blau und rot, mit Kuli statt Pinzette.
Diese kleine Aktion, die die Firma vielleicht zehn Euro gekostet hat, wird natürlich dazu führen, dass ich mir niemals ein anderes Messer kaufen würde und allen Menschen das hohe Lied von Victorinox singe.
Zetsche-pflege nicht nur Deine Schnörrnla,sondern auch Deine Kunden !


Die gute alte Zeit

Bin  i c h froh. Mein Hintern darf seit März 2015 weich und sitzheizungslos auf einem Schaffell sitzen. Ganz im Sinn der Energiewende: schön warm einerseits -umweltfreundlich andererseits. Es liegt auf dem Fahrersitz meiner neuen Errungenschaft: Daimler Benz 190 E 1.8. Baujahr 9/1992. In  k e i n  anderes Modell hatte Daimler  s o  viel Geld gesteckt wie in den 190er (WDB 201): und 2 Milliardem DM -das waren 1976 ne Menge Flocken. Und nan merkt es an allen Ecken und Enden: "Glühbirne vorne wechseln"- zwei Mal "klick", alte
Birne raus, neue Birne rein,10 € !" - "...aber Du
musst doch auch was verdienen", sagte ich zu meinem wunderbaren Hinterhoftandler. "(Fa.Eibl/Zeckern). "Aber daran verdien' ich doch schon!"
Oder: vier Reifen auf Felgen komplett im Kofferraum unterbringen?  K e i n  Problem.' Versuchen Sie das mal bei einem Audi A 5, wo Sie vielleicht 45 000 € 'für hingelegt haben (und nicht 1 500 wie ich) - ein  D i n g  der Unmöglichkeit. Und ausser dem rechten Außenspiegel ga-ran-tiert nichts elektrisches oder gar elektronisches. Und der vorhandene Platz gehört den Insassen und nicht 23 Steuergeräten,die Rückenmassage machen,den Rückspiegel abblenden(wozu hab' ich  H ä n d e?) oder den Kofferraum auf oder zu machen.
Gut- man kann nicht mit Super-Sparsamkeit rechnen. Wenn man aber denkt,dass ein dreizylindriget 1200 -ccm- Floh mit 60 PS (Skoda Fabia) in der Stadt mehr braucht,sind die ca. 8,5 l /100 km nicht zu viel. Reparaturen ? Ausfälle ? Nicht-Anspringen nach einer Woche im Freien mit Schnee? Alles: Pustekuchen.